5 Tipps zur Verbesserung deines Diabetes-Managements

 

Anmerkung des Editors: Dieser Inhalt war ursprünglich von JDRF erstellt und hier als Teil der JDRF – Beyond Type 1 Alliance. 

Kontrolle des Blutzuckerspiegels

Blutzuckermanagement und Zielvorgaben sind für jede Person einzigartig. Bei Personen ohne Diabetes liegt der Blutzucker normalerweise unter 100 mg/dl. Bei Diabetes liegt der empfohlene Zielbereich der meisten Menschen bei etwa 70-180 mg/dl. Wenn der Blutzucker außerhalb des Zielbereichs liegt, besteht für den Körper ein Risiko für kurzfristige Komplikationen und langfristige Komplikationen wie Diabetes-bedingte Augenerkrankungen, Nierenerkrankungen oder Nervenschäden. Durch die Kontrolle des Blutzuckers kannst du kleine und große Symptome vermeiden, dein Leben angenehmer gestalten und unter Umständen retten.

Halte eine gute Aufzeichnung deiner Blutzuckerwerte

Im Laufe der Zeit kann sich deine Blutzuckerkontrolle nach und nach auf eine Weise ändern, die du in nur ein oder zwei Tagen nach der Überprüfung nicht sehen kannst. Wenn du ein Blutzuckertagebuch führst, kannst du Muster im Laufe der Zeit erkennen, die du und dein Diabetes-Team über Behandlungs Änderungen informieren können, die zur Verbesserung deiner Behandlung erforderlich sind.

Du kannst die folgende Optionen in Betracht ziehen:

  • Diabetes-Bücher: Eine der beliebtesten Methoden, um den Blutzuckerspiegel im Auge zu behalten, besteht darin, ein kleines Buch zu verwenden, um Blutzucker, Nahrungsaufnahme, Insulin und Aktivität aufzuzeichnen.
  • Smartphone-Apps: Es gibt auch Apps für Android, iPhone und Tablet-Geräte, die helfen können, deinen Blutzucker zu verfolgen und über Bluetooth-Verbindung automatisch Messwerte zu speichern.
  • Computersoftware: Computersoftware kann eine großartige Möglichkeit sein, Höhen und Tiefen zu betrachten. Blutzuckermonitor- und Insulinpumpendaten können häufig auf einen Computer heruntergeladen werden, sodass du deinen Blutzucker- und/oder Insulinverlauf einsehen kannst. Überprüfe welche Software für deine Pumpe oder deinen Monitor verfügbar ist. Die meisten Software ermöglicht es dir, Diagramme und Statistiken zu sehen, die verwendet werden können, um Trends zu erkennen.

Überprüfe regelmäßig deine Blutzucker Aufzeichnungen, um nach Mustern von Hochs/Tiefs zu suchen

Eine gute Bilanz zu führen ist der erste Schritt, aber nicht der einzige! Nimm dich Zeit, nach Mustern in deinen Aufzeichnungen zu suchen. Denke daran, je genauer du deinen Blutzuckerspiegel sowie deine körperliche Aktivität, dein Trainingsprogramm und deine Essgewohnheiten verfolgen und überprüfen, desto einfacher wird es für dich sein zu lernen, was Verhaltensmuster und Probleme im Management verursacht. Wenn du dich bewusster wirst, wie sich bestimmte Lebensmittel und Aktivitäten auf deinen Blutzucker auswirken, kannst du deine Routine besser planen und anpassen.

Arbeite mit deinem Diabetesberater zusammen, um Anpassungen vorzunehmen und dein Management zu verbessern

Sobald du ein konsistentes Muster erkennst, ist es an der Zeit, dich eingehender mit der Ursache und dem Umgang damit zu befassen. Aber das muss man nicht alleine machen! Du und dein Diabetesteam könnt deine Behandlung Historie anhand deines Blutzucker Protokolls oder der Geräte Berichte überprüfen. Zusammen könnt ihr diese nutzen, um deinen Diabetes-Managementplan entsprechend anzupassen. Gehe immer auf der sicheren Seite und bitte deinen Arzt oder Diabetesberater um Hilfe, wenn du diese benötigst.

Verwalte den Blutzucker basierend auf den Empfehlungen deines Arztes

Zusätzlich zur Kontrolle deines eigenen Blutzuckerspiegels zu Hause oder mit einem kontinuierlichen Glukose Monitor (CGM) wird dein Arzt oder dein Diabetes Team alle zwei bis drei Monate einen speziellen Bluttest, den sogenannten Hämoglobin A1c (HbA1c), veranlassen. Das A1c wird deinem Arzt Informationen darüber geben, wie dein Diabetes behandelt wird, und gegebenenfalls Änderungen empfehlen. Wenn du dein Blutzuckerspiegel misst, miß, wie viel Glukose dich zum Zeitpunkt der Überwachung in deinem Blutkreislauf befindet. HbA1c hingegen misst deine Gesamte Blutzuckerkontrolle in den letzten drei Monaten. Wenn du deinen A1c-Wert auf deinem individuellen Zielwert (<7 % bei den meisten Erwachsenen) hältst, kann das Risiko langfristiger diabetesbedingter Komplikationen verringert werden.

Erwarte keine Perfektion! Versuche einfach, mehr von deinen Messwerten innerhalb des Ziels zu erreichen

Die sorgfältige Pflege, Überprüfung und Weitergabe deiner Aufzeichnungen macht einen großen Unterschied, aber du sollst wissen, dass deine Messwerte niemals „perfekt“ sein werden. Denke daran, freundlicher mit dir um zu gehen und Hilfe zu suchen, wenn du Hilfe brauchst.  – Du tust nur das Beste, was du kannst.