Was ist Typ-1-Diabetes?

 

Was ist Typ-1-Diabetes?

Typ-1-Diabetes, früher bekannt als jugendlicher Diabetes, ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die den Körper unfähig macht, Insulin zu produzieren – das Hormon, das den Blutzucker reguliert. Ohne Insulin kann unser Körper den Zucker in unserem Blutkreislauf nicht als Energiequelle nutzen, so dass Menschen an diabetischer Ketoazidose (DKA) leiden.

Was sind die Symptome von Typ-1-Diabetes?

Es gibt viele Anzeichen oder Symptome, die vorhanden sein können, wenn jemand nicht diagnostizierten oder unbehandelten Diabetes hat. Hier sind einige dieser Symptome:

  • Unstillbarer Durst
  • Häufiges Wasserlassen
  • Unerklärliches Bettnässen
  • Unerwünschte oder unerklärliche Gewichtsabnahme
  • Weniger Energie
  • Fruchtig riechender Atem
  • Verschwommenes Sehen
  • Magenschmerzen
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Bewusstlosigkeit
  • Schnelle, schwere Atmung

 

Wie wirkt sich Typ-1-Diabetes auf den Körper aus?

Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, d.h. das Immunsystem des Körpers greift sich selbst an, ähnlich wie bei der Zöliakie. Bei Typ-1-Diabetes greift der Körper die insulinproduzierenden Beta-Zellen an. Dies sind die Zellen im Körper, die Insulin produzieren. Mit der Zeit haben Menschen mit Typ-1-Diabetes keine dieser Beta-Zellen, auch Inselzellen genannt, und können daher kein eigenes Insulin produzieren. Insulin ist das Hormon, das es dem Körper ermöglicht, die Glukose (den Zucker) im Blutkreislauf als Energie zu nutzen – es wirkt wie ein Schlüssel, der die Zellen des Körpers freigibt, so dass Glukose eindringen und aufgenommen werden kann. Die Umwandlung von Blutzucker ist der wichtigste Weg des Körpers, um Energie zu erhalten, so dass er ohne Insulin auf den Abbau von Körpergewebe aus Muskel- und Fettspeichern zurückgreifen muss. Eine weitere, potenziell tödliche Folge für Menschen mit Typ-1-Diabetes, die keine Insulintherapie erhalten, ist die diabetische Ketoazidose oder DKA. DKA tritt auf, wenn eine Überlastung des Blutkreislaufs mit Glukose vorliegt, da es kein regulierendes Insulin gibt. Für weitere Informationen zu DKA klicken Sie hier.

Was verursacht Typ-1-Diabetes?

T1D ist weder vermeidbar noch heilbar, und während seine Ursache unbekannt ist, deuten Studien darauf hin, dass T1D aus einer genetischen Veranlagung resultiert, die typischerweise mit einem umweltbedingten Auslöser kombiniert wird.

Wie bewältigen Sie Typ-1-Diabetes?

Das Leben mit T1D ist ein ganztägiger Balanceakt, der ständige Aufmerksamkeit erfordert, um eine akute, lebensbedrohliche Hypoglykämie (zu niedriger Blutzucker) oder die langfristigen Schäden durch Hyperglykämie (zu hoher Blutzucker) zu vermeiden. Der Blutzuckerspiegel muss entweder durch Butentnahme (Stechen) oder einem kontinuierlichen Glukosewächter überwacht werden. Die Insulindosen müssen dann sorgfältig berechnet werden, basierend auf Aktivität und Stressniveau, Nahrungsaufnahme, Krankheit und weiteren Faktoren. Diese Berechnungen sind selten perfekt und führen zu einer enormen emotionalen und mentalen Belastung für Patient und Pflegepersonal.

 

Es gibt zwei Haupttypen von Diabetes:  

  • Typ-1-Diabetes (T1D) ist eine unheilbare Autoimmunerkrankung und hat nichts mit dem Lebensstil der Betroffenen zu tun. T1D macht etwa 10% der weltweit über 420 Millionen Diabetesfälle aus, und Menschen mit Typ 1 sind ein Leben lang insulinabhängig.  
  • Typ-2-Diabetes tritt auf, wenn der Körper Insulin nicht richtig verwenden kann (auch bekannt als “Insulinresistenz”). Dies kann oft durch Ernährung, Bewegung und Medikamente behandelt werden.

Erfahren Sie mehr zu Typ-2-Diabetes hier und andere Formen von Diabetes hier.