BEHANDLUNG VON T1D IM LÄNDLICHEN INDIEN: DIE LEBENSRETTENDE ARBEIT DER NITYAASHA FOUNDATION


 

 

EIN LÖSBARES PROBLEM

In 2013 hatten wir die Vision, Kinder aus den ärmsten Schichten der Gesellschaft medizinische Hilfe zu leisten.

Un dieses Ziel su erreichen, wir trafen verschiedene Ärzte und medizinische Führungskräfte, nämlich den bekannten pädiatrischen Endokrinologen Dr. Vaman Khadilkar und den bekannten Diabetologen Dr. C.S. Yajnik, der das Diabetes-Forschungsprogramm im KEM-Krankenhaus in Pune leitet.

Wir haben gelernt, dass Typ-1-Diabetes eine schwächende Erkrankung sein kann, die oft in der pädiatrischen Altersgruppe auftritt und, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird, sogar zum Tod des Kindes führen kann. Aber sie haben uns auch versichert, dass das Kind und die Familie ein normales Leben führen können, wenn es von einem Team aus Ärzten und ausgebildeten medizinischen Sozialarbeitern gut betreut wird und über ausreichende Mittel für die medizinische Behandlung und die Verwaltungskosten verfügt.

Es reicht jedoch nicht aus, nur das Medikament zu geben und die Kosten zu bezahlen; wer die Verantwortung für die Betreuung dieser Kinder übernimmt, müsste Hausbesuche machen und die Patienten und ihre Betreuer kontinuierlich schulen, bis das Kind alt genug ist, bis er seine Diabetes allein bewältigen kann.

EINZIGARTIGE HINDERNISSE

Von Anfang an wollten wir, dass sich unser Programm auf ländliche und städtische Kinder konzentriert, die in schwierigen finanziellen Bedingungen leben. Die meisten dieser Familien sind Analphabeten und sind entweder Tagelöhner oder Landarbeiter. In vielen Fällen müssen beide Elternteile arbeiten, damit ihre Familien überleben können.

Wir erkannten auch, dass wir den Betreuer informieren müssten, da das Kind zu jung ist, um es zu verstehen.

In unserer Region gibt es eine traurige, und ernste soziale Situation. Wenn bei einem jungen Mädchen Typ-1-Diabetes diagnostiziert wird, beschuldigen der Vater und seine Familie oft die Mutter des Mädchens und verlangen, dass das Kind weggeschickt wird, damit es von den Großeltern mütterlicherseits betreut wird. Dies ist eine sehr ernste und bedauerliche Wahrheit, der wir uns stellen mussten – insbesondere in ländlichen Gebieten, in denen diese Art von Vorurteilen weiter verbreitet sind.

Wir haben sehr klar verstanden, dass dies ein kritischer medizinischer Zustand ist und, dass unsere neue Stiftung eng mit den beratenden Ärzten zusammenarbeiten muss. Wir müssten Familie mit dem betroffenen Kind an der Hand halten, ihnen aus ihrer Verleugnung und Panik heraushelfen und beginnen, ihr Leben um diese Realität herum zu organisieren.

UNSERE VISION WIRD VERWIRKLICHT

Die Nityaasha Foundation wurde im Juli 2013 als eingetragene gemeinnützige Stiftung gegründet, mit der Vision, „allen die gleiche Gelegenheit zu bieten, das Geschenk des Lebens zu schätzen“, und der Mission, „ein gesundes Leben zu schenken, indem die medizinischen Bedürfnisse der Unterprivilegierten durch ganzheitliche Unterstützung erfüllt werden. ”

Die Nityaasha Foundation mit Sitz in Pune, Maharashtra, Indien, widmet sich Kindern mit Typ-1-Diabetes zwischen 0 und 23 Jahren aus den wirtschaftlich schwächeren Schichten der Gesellschaft. Unser Ziel ist es, dass diese Kindern selbstständig sind und ein normales, gesundes und sinnvolles Leben führen können.

Um diese Ziele zu erreichen, gehen wir gemäß unserem Mandat wie folgt vor:

BIETEN Sie unseren registrierten Kindern kostenlose medizinische Hilfe wie Insulin, Streifen, Lanzetten, Spritzen, Blutzuckermessgeräte sowie Ernährungs- und Sozialberatung während der Zentrumsbesuche an.

ÜBERWACHEN Sie die Gesundheit des Kindes durch regelmäßige Hausbesuche, Schulbesuche, Klinik- und Zentrumsbesuche und Folgeanrufe. Die Überwachung spielt eine Schlüsselrolle bei der Behandlung solcher Erkrankungen.

BILDEN und motivieren Sie die Kinder und die Ökostruktur um sie herum, mit dieser Störung umzugehen, indem Sie Mentoring-/Motivations-/Diabetes-Aufklärungssitzungen durchführen, das Bewusstsein verbreiten und verschiedene unterhaltsame Veranstaltungen organisieren.

Wir arbeiten eng mit den wichtigsten Krankenhäusern und Ärzten in Pune zusammen, wir identifizieren wirtschaftlich bedürftige Patienten und nehmen sie in unser Programm auf.

Derzeit hilft Nityaasha 130 Typ-1-Kindern, von denen 70 % unserer Kinder aus ländlichen Gebieten stammen. Die Kinder besuchen unser Zentrum alle zwei Monate, um nach Rücksprache mit ihrem Arzt medizinische Hilfe zu holen. Während ihres Zentrumsbesuchs überprüfen wir gründlich die Blutzuckermesswerte, Blutzuckertagebücher, Injektionsstellen usw. um ihnen zu helfen, das richtige Regime zu verstehen und zu befolgen. Sozialberatung wird auch für Kinder und ihre Eltern geleistet, da diese aus sozial schwächeren und bildungsfernen Verhältnissen stammen.

HILFE AUS DEM AUSLAND

Wir haben das große Glück, mit der Organisation Life for a Child zusammenzuarbeiten, die der Meinung ist, dass kein Kind an Diabetes sterben sollte. Die Organisation wurde im Jahr 2000 gegründet und unterstützt heute über 34 000 junge Menschen mit Typ-1-Diabetes in 45 Ländern. Ohne ihre Hilfe könnten wir nicht annähernd so viele Kinder erreichen, wie wir es derzeit tun.

EINE BEISPIELLOSE SITUATION

Als die gesamte Welt während der COVID-19-Pandemie abgeriegelt wurde, wussten wir, dass wir trotzdem allem sicherstellen mussten, dass die medizinische Hilfe die Haustüren unserer Begünstigten erreicht.

Da alle Straßen in Pune streng gesperrt waren, standen Mitarbeiter und medizinische Sozialarbeiter der Nityaasha Foundation rund um die Uhr für kontinuierliche Überwachung und telefonische Beratung zur Verfügung.

Nityaashas Ziel war es, dafür zu sorgen, dass kein Kind unter fehlender medizinischer Hilfe leidet, und unsere Freiwilligen verteilten die notwendige medizinische Hilfe an alle Kinder vor ihrer Haustür – einschließlich derjenigen in abgelegenen ländlichen Gebieten.

BLICK IN DIE ZUKUNFT

Die Nityaasha Foundation möchte ihr Programm auf immer mehr ländliche Gebieten ausdehnen, und in der Zukunft auch auf andere Teile Indiens ausdehnen. Das Programm ist gut etabliert und mit der richtigen Kombination aus Spendern, Ärzten und medizinischen Sozialarbeitern möchte die Nityaasha Foundation ein aktiver Akteur beim Wachstum dieser Bewegung sein.

Wir sind der Meinung, dass mit Organisationen wie Life for a Child und der Nityaasha Foundation das Bewusstsein für Typ-1-Diabetes weltweit weiter verbreitet werden konnte. Es sollte kein Gebiet auf der Welt geben, in dem ein Kind an dieser Krankheit stirbt. Es sollte keinen Ort geben, an dem medizinische Hilfe, Bildung und Beratung der Familien der lebenden Kinder nicht erreicht werden. Die Unterstützung durch Ärzte bei der Identifizierung von Kindern aus diesen Gebieten würde uns helfen, unsere Ziel zu erreichen.


Klicken Sie hier, um an Life for a Child zu spenden, damit sie die Nityaasha Foundation und andere ähnliche Organisationen auf der ganzen Welt weiterhin unterstützen können.

 

WRITTEN BY Farook Merchant, Vorsitzender und Geschäftsführer der Messung Group of Companies, POSTED 01/20/22, UPDATED 01/20/22

Farook Merchant, Vorsitzender und Geschäftsführer der Messung Group of Companies, ist ein Innovator, dem die Entdeckung des ersten speicherprogrammierbaren Controllers in Indien zugeschrieben wird. Mr. Merchant ist ein erfolgreicher Unternehmer, der Message von einem Ein-Mann-Unternehmen zu einem 500-köpfigen Team mit nationaler Präsenz und globalen Kooperationen aufgebaut hat.