DIABETES UND… DAS ERKUNDEN DER AUSWIRKUNGEN DER TECHNOLOGIE AUF DIE GESUNDHEIT


 

 

Es ist Nationaler Monat zur Diabetes-Aufklärung! Diese Woche teilen wir Geschichten über #DiabetesAnd – die Erfahrungen, Identitäten und Herausforderungen, die wir zusätzlich zu und neben unserem Diabetes erleben und unser Leben mit Diabetes beeinflussen. Vielen Dank an unsere Freunde bei Insulet, Hersteller des Omnipod Insulin-Management und Verabreichungssystems, für die Unterstützung dieses Gesprächs.

Im Folgenden hören wir von Weronika Burkot, einer polnischen Künstlerin und Content-Verfasserin in Belgien, die mit Typ-1-Diabetes lebt, über ihre Erfahrungen mit den Auswirkungen der # DiabetesAnd Technologie auf die psychische Gesundheit. Nehmen Sie online am Gespräch teil, indem Sie die Erfahrungen anderer lesen und Ihre eigenen #DiabetesAnd Erfahrungen mit dem Hashtag #DiabetesAnd teilen.

 


1995 wurde bei mir Typ-1-Diabetes diagnostiziert, als niemand von der heutigen Diabetes-Technologie auch sogar träumen konnte. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich auf meine allererste Insulinpumpe wartete. Dies war meine erste Begegnung mit der neuen Diabetes-Technologie. Ich war so aufgeregt, dass ich sogar ein Bild von einer Pumpe in meinen Taschen-Schuljahreskalender neben das Datum des Schulungstages gezeichnet habe. Ich war so stolz, wie nur eine 12-jährige sein könnte. Ich habe immer noch diese kindliche Begeisterung für die Diabetes-Technologie, aber nach all diesen Jahren mit Diabetes nehme ich alles mit Vorsicht auf…

I LIEBE DIABETES-TECHNOLOGIE, ABER SIE KANN AUCH BELASTEND WERDEN

Technologie ist ein Segen und ein Fluch zugleich. Heute können wir uns ein Leben ohne elektronische Geräte nicht mehr vorstellen. Das Gleiche gilt für die Welt des Diabetes – viele Menschen, die an Diabetes leiden können sich ein Leben ohne Glukose-Überwachungssysteme nicht vorstellen. Es wäre nicht seltsam zu sagen, dass Geräte wie Smartphones eine potenzielle Gefahr für unsere psychische Gesundheit darstellen; es gibt Hunderte, wenn nicht Tausende von Materialien zu diesem Thema.

Aber wie sieht es mit der ständigen Überwachung durch Sensoren aus? Schenken wir psychologischen Fragen im Zusammenhang mit der Verwendung eines Dauermessgeräts zur Blutzuckermessung (CGM, wie das Dexcom oder das Medtronic Guardian Connect) oder eines Blitzmessgeräts zur Blutzuckermessung (FGM, wie das Abbott Freestyle Libre) genügend Aufmerksamkeit?

Es lässt sich nicht bestreiten, dass Blutzuckermesssysteme große Hilfe beim Diabetes-Management leisten. Was uns vielleicht nicht bewusst ist: viele Aspekte des Tragens eines CGM/FGM (z.B. Sicherheit, Aufenthalt im Freien, Punkte von Einbringen, Hautreaktionen, ständiger Informationsfluss, Verstand für Hypoglykämie und Hyperglykämie, Intimität usw.) können einen Einfluss auf unsere psychische Gesundheit haben. Natürlich bedeutet dies nicht, dass wir aufhören sollten, Diabetes-Technologie einzusetzen. Wir müssen nur auf mögliche Hindernisse vorbereitet sein.

DIE AUSWIRKUNG MEINES CGM AUF MEINE PSYCHISCHE GESUNDHEIT

Vor einigen Jahren musste ich auf eines der Systeme verzichten, da ich eine sehr starke allergische Reaktion auf den Klebstoff im Sensor entwickelte. Was aber noch anstrengender als körperliche Beschwerden aufgrund von Juckreiz und Brennen war: all das, was in meinem Kopf geschah. Ich erinnere mich an die Frustration, die ich jedes Mal empfand, wenn ich den abgelaufenen Sensor entfernte und einen neuen anbringen musste. Ich war von Gefühlen überwältigt, vor allem solchen von Wut und Traurigkeit. Diese Situation machte meinen Alltag mit Diabetes elendig. Ganz zu schweigen davon, dass ich viel zusätzliche Zeit damit verbrachte, nach einer Lösung zu suchen, aber meine Suche erwies sich als unfruchtbar. Mein Endokrinologe ließ mich schließlich ein anderes System wählen. Die Erleichterung war unvorstellbar.

Da ich viele Menschen in unserer Gemeinschaft merke, die mit dem Problem einer allergischen Reaktion auf verschiedene Sensoren kämpfen, ist mir auch aufgefallen, dass es noch mehr Probleme gibt, die nicht physisch, sondern psychologisch auftreten. In einer bereits mit Informationen überladenen Welt können wir uns von Daten und zu vielen Sensor-Alarmen überwältigt fühlen. Es gibt auch noch das andere Extrem dieses Problems: Wir können uns wegen des Mangels an Daten ängstlich fühlen und auch während einer kurzen Zeit ohne aktiven Sensor (z.B. beim Aufwärmen des Sensors) Stress bekommen.

DER VORTEIL GEPLANTER TECHNOLOGIE-PAUSEN

Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit, von einem System auf ein anderes zu wechseln, und ich beschloss, während dieses Übergangs eine kurze Pause zu machen. Ich übe diese “CGM-Entgiftung” von Zeit zu Zeit aus, um das Risiko der mit dem Einsatz von Sensoren verbundenen Belastung zu verringern. Ich habe bemerkt, dass mich solche Pausen beruhigen. Ich empfinde keine mit einem Mangel an Informationen vom Sensor verbundene Angst mehr. Ich schätze diese kleinen Pausen sehr, weil ich mir Zeit nehmen kann, mich wieder mit meinem Körper in Verbindung zu setzen und zu lernen, besser auf ihn zu hören (z.B. um die Symptome einer Hypoglykämie schneller zu bemerken). Es beruhigt mich auch, dass ich in jeder Situation – mit oder ohne Glukose-Überwachungssystem – mit meinem Diabetes umgehen kann. Denn schließlich bin ich für meinen Diabetes verantwortlich, nicht mein Sensor. Ein Sensor ist nur ein Hilfsmittel, das mir hilft, meinen Diabetes besser zu bewältigen.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Technologie uns helfen soll, aber wir sind diejenigen, die Entscheidungen letztendlich treffen. Es gibt kein perfektes Gerät, es gibt auch keinen perfekten Sensor/Insulinpumpe/Glukosemesser/Pen. Jedes Gerät hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Das Wichtigste ist, dass es UNSEREN Bedürfnissen und Erwartungen entspricht. Ein Gerät, das bei einer Person funktioniert, kann bei einer anderen Person ein kompletter Misserfolg sein. Daher ist es wichtig, dass wir alle Informationen mit Vorsicht bewerten. Wenn etwas beliebt ist, bedeutet das nicht unbedingt, dass es uns passt. Menschen haben verschiedene Herangehensweisen an verschiedene Fragen; für jeden sind unterschiedliche Funktionen und Merkmale des Geräts wichtig. Eine Person kann auf Probleme stoßen, auf die eine andere Person niemals stoßen wird. Wir müssen nicht nur unseren Körper respektieren, sondern auch unsere Gefühle.

Wir dürfen uns nicht scheuen, all unsere Sorgen, Erwartungen, Hoffnungen und Ängste mitzuteilen. Kommunikation ist der Schlüssel, um den möglichen Einfluss der Diabetes-Technologie auf unsere psychische Gesundheit zu analysieren. Gesundheitsversorger, Diabetesunternehmen, Endokrinologen, Familie und Freunde müssen die Perspektive des Patienten berücksichtigen und seine Entscheidungen unterstützen. Diabetes ist so viel mehr als nur eine chronische Krankheit. Sie ist eine Vollzeitstelle, wo wir 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr arbeiten. Um ein Gleichgewicht im Diabetes-Management zu erreichen, müssen wir uns sowohl um unsere körperliche als auch um unsere geistige Gesundheit kümmern.

Ich hoffe, dass jeder von euch, der/die an Diabetes leidet, eine Lösung findet, die perfekt für euch ist, und mutig mit den Problemen kämpft, falls solche auftreten.

WRITTEN BY Weronika Burkot, POSTED 11/17/20, UPDATED 04/26/21

Weronika Burkot ist polnische Künstlerin und Content-Verfasser, die in Belgien lebt. Sie lebt seit über 25 Jahren mit Typ-1-Diabetes und schafft Diabetes-Kunst, um die Diabetes-Gemeinschaft zu begeistern, zu motivieren und zu unterstützen.