DIE ZUKUNFT DER DIABETES-PATIENTENVERSORGUNG MUSS ÜBER A1C HINAUSGEHEN


 

Der wissenschaftliche Leiter des JDRF, Sanjoy Dutta, und eine Gruppe führender Fachleute aus der Diabetesversorgung und -forschung befassten sich in einer Präsentation auf der “Advanced Technologies and Treatments for Diabetes Conference” (ATTD) 2022 mit den neuesten Entwicklungen in der Diabetes-Patientenversorgung. Die Präsentation mit dem Titel „Utility of Patient -Reported Outcomes in Therapy Development for Type 1 Diabetes” konzentrierte sich auf die Unterstützung der Patienten-zuerst-Versorgung auf dem Weg, Wege zu finden, um die Krankheit vollständig zu verhindern.

WAS BEDEUTET „HINTER A1C GEHEN” FÜR MENSCHEN MIT DIABETES?

Obwohl die emotionale Komponente der Betreuung von Menschen mit Diabetes nicht neu ist, handelt es sich um einen relativ neuen Betreuungsstandard, der von Ärzten überall praktiziert werden sollte. Wenn Sie sich also als Diabetiker in einer Situation befinden, in der diese Standards nicht erfüllt werden, denken Sie daran, dass Sie die Wahl haben, an wen Sie sich für Ihre Diabetesversorgung wenden. Sie haben die Möglichkeit, sich für bessere Behandlungsergebnisse einzusetzen!es

Bevor Sie sich mit den in dieser Sitzung vorgestellten Ergebnissen befassen, denken Sie daran, dass Sie Ihren Arzt für diese Standards verantwortlich machen können und dass Ihre Betreuung weit über die Kontrolle des A1c-Kontrolle hinausgehen sollte.

STEHEN PATIENTEN MIT DIABETES IM MITTELPUNKT DER DIABETESVERSORGUNG UND -FORSCHUNG?

Um den Ton für die Sitzung anzugeben, stellte Dutta eine grundlegende Frage zur Zukunft der Patientenversorgung von Menschen mit Diabetes: „Wie kann sie auf eine Weise erfolgen, die synchronisiert und standardisiert ist und letztendlich für den Endbenutzer und die Pflegekraft nützlich ist?”

Dutta merkte an, dass die Erforschung der Diabetesstadien „eine Arbeit von über 20 Jahren” sei. Viele Wissenschaftler und Organisationen sind beteiligt und erkennen die Bedeutung der Forschung an.

 

„Wir betrachten nicht nur die Pipeline der Therapieentwicklung, die von der Grundlagenforschung bis in die Hände von Menschen mit Diabetes reicht, sondern auch die Phasen, die eine Person auf ihrem Weg zu Diabetes durchläuft”, sagte Dutta.

Heute haben sich Organisationen wie die JDRF zum Ziel gesetzt, das Leben von Menschen mit Diabetes zu verbessern, indem sie den Fortschritt bei der Vorbeugung und Behandlung der Krankheit “beschleunigen”. Letztlich geht es darum, in einer Welt ohne Diabetes zu leben, in der sich künftige Generationen keine Sorgen mehr machen müssen, in der die Krankheit geheilt ist.

Heilmittelforschung bleibt eine der obersten Prioritäten, um dieses ultimative Endziel zu erreichen. Bis es ein Heilmittel gibt, müssen sich Forscher und Ärzte darauf konzentrieren, Behandlungen zu entwickeln, die Menschen mit Diabetes am besten dienen.

Aber wie genau kann das geschehen? Als Diabetikerin oder Diabetiker wissen Sie, dass Sie den Rat Ihres Arztes zum Umgang mit Ihrem Diabetes wahrscheinlich nicht befolgen werden, wenn Sie sich mit Ihrer Behandlung nicht wohl fühlen. Dutta fügte hinzu, dass Forschung und Entwicklung nur dann erfolgreich sein können, wenn sich die Teams darauf konzentrieren, wie Menschen mit Diabetes ihre Versorgung wahrnehmen.

 

UM DIE BESTEN ANTWORTEN ZU ERHALTEN, MÜSSEN SIE DIE RICHTIGEN FRAGEN STELLEN!

 

Die Forscher müssen die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes berücksichtigen, um sicherzustellen, dass ihre Arbeit auf die Ergebnisse für die Patienten ausgerichtet ist. Menschen mit Diabetes müssen sich umsorgt fühlen und sollten eine individuelle Betreuung erhalten, die genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Dutta schlug die folgenden Fragen vor, um patientenorientierte Lösungen zu entwickeln:

„Wie prüfen wir das Risiko einer Person, an der Krankheit zu erkranken?”
„Wie können wir den Krankheitsverlauf ändern und die Krankheit schließlich eindämmen oder im Idealfall rückgängig machen und heilen?”
„Gibt es Möglichkeiten, Insulinunabhängigkeit beispielsweise stammzellbasierten Betazellersatztherapien anzubieten?” (d.h. gibt es eine Möglichkeit, Behandlungen für Menschen mit Diabetes zu entwickeln, die es ihnen ermöglichen würden, von der Insulintherapie wegzukommen?)
„Wie können wir das Leben von Menschen verbessern, die mit der Krankheit leben? Glukosekontrolle, Stoffwechselkontrolle?”
„Wie können wir Komplikationen oder Organversagen vermeiden?”
Diabetes erfordert eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung, und man kann sich nicht ausruhen, wenn man mit der Krankheit lebt. Man muss sie 365 Tage im Jahr behandeln und verwalten. Die psychosoziale und psychische Belastung für die Betroffenen ist daher erheblich. Die Betreuer erhalten einen kleinen Teil der Arbeitslast. Diese Erfahrung ist für Ärzte und Forscher von entscheidender Bedeutung, um patientenorientierte Therapien und Behandlungen zu entwickeln.

Menschen mit Diabetes wissen das – sie leben es jeden Tag. Dennoch haben Betreuer und Forscher länger gebraucht, um die emotionale/verhaltensbezogene Komponente in ihre Forschungs- und Therapieüberlegungen aufzunehmen und über transaktionale Interaktionen bei Diabetes-Untersuchungen hinaus zu einem ganzheitlicheren Ansatz überzugehen.

 

DIE BELASTUNGEN DURCH DIABETES VERÄNDERN SICH MIT DEM ALTER

 

Dutta erklärte, dass sich die Art und Weise, wie Sie die Belastungen erleben, ändert, je länger Sie mit Diabetes leben. So kann das im Laufe des Lebens eines Menschen mit Diabetes aussehen:

Diagnose: Anpassungsreaktionen, Angst, Trauer, Wut, Unabhängigkeit und Autonomie.
Selbstmanagement und Bewältigung: Phasen nachlassenden Selbstmanagements, maladaptiver Ernährung, Diabetes-Burnout und Lebensübergängen.
Krankheitsverlauf und Auftreten von Komplikationen: Leiden, Anpassungsreaktionen, Angst und Bewältigungsschwierigkeiten.
Altern und Auswirkungen auf das Selbstmanagement: körperliche Fähigkeiten, kognitiver Verfall und Bewältigung.
Während diese Belastungen eine eher düstere Seite von Diabetes sind, geht es bei ihrer Bewertung darum, eine andere entscheidende Frage zu beantworten: Wie können Menschen, die heute mit Diabetes leben, so diabetesfrei wie möglich leben?

Menschen, die mit Diabetes leben, wünschen sich mehr Lösungen, die ihnen helfen, ihr tägliches Leben besser zu bewältigen. Sie wollen von der körperlichen und emotionalen Belastung, die das Leben mit der Krankheit mit sich bringt, befreit werden.

Der Diabetes Stress wirkt sich auf alles aus, was ein Mensch täglich tut und erlebt, von Schlaf, Ernährung und Bewegung bis hin zu Gruppendruck, familiärem Stress, Burnout, Angstzuständen, Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten usw. Mehr manuelle und automatisierte Behandlungen könnten es Diabetikern ermöglichen, weniger darüber nachzudenken und mehr Hilfe von der Technologie zu erhalten.

 

SCHWERPUNKT AUF PERSONALISIERTER PFLEGE + STANDARDISIERUNG VON MESSUNGEN

Dutta hob die Bereiche hervor, auf die sich JDRF heute konzentriert:

– “Ergebnisse über A1c hinaus”.

· “Patientenpräferenzen müssen ihre Behandlung leiten dürfen.”

 

· „Die Entwicklung von Medikamenten und Geräten stellt den Patienten in den Mittelpunkt – muss aber den Prozess beschleunigen.”

Aber – einige Bereiche der Patientenversorgung fehlen und müssen angegangen werden!

Forscher und Anbieter müssen Patientenpräferenzen erschließen und sie in den Mittelpunkt stellen, um die Ziele von Behandlungen und neuen Therapien zu erreichen. Ein Gesundheitssystem, das die Implementierung der Verhaltens-/emotionalen Komponente des Diabetes einer Person zusammen mit dem klinischen Teil fördert und vorschreibt, muss ebenfalls implementiert werden. Und schließlich muss die Personalisierung der Pflege im Mittelpunkt stehen.

Damit dies so erfolgreich wie möglich geschehen kann, muss weltweit Zustimmung und Konsens herrschen. Der Diabetesbereich muss ein Ort sein, an dem Kooperationen und Partnerschaften die Standards sind, um Patientenerfolg zu ermöglichen.

 

DAS ERGEBNIS FÜR FORSCHER + BETREUER

Diese Aussagen berühren die Oberfläche dessen, was dem aktuellen Stand der Patientenversorgung fehlt, aber wir müssen auch feiern, wie weit es gekommen ist! Innovative Organisationen und Menschen arbeiten heute daran, alle oben genannten Ziele zu erreichen. Und die Diabetes-Community hat bei allem eine Stimme!

Dutta bemerkte, dass „es ein ganzes Dorf braucht”, um diese Arbeit zu erledigen, „obwohl es ein sehr klischeehafter Ausdruck ist“. Dieses „Dorf” umfasst Diskussionsteilnehmer, die während dieser Präsentation vorgestellt wurden und Lexicon Pharmaceuticals, Tandem Diabetes Care, ViaCyte und Novo Nordisk vertreten.

Diskussionsteilnehmer, die diese Organisationen vertraten, präsentierten beeindruckende Forschungsergebnisse, die die technischen Komponenten der Zukunft der Diabetesversorgung hervorhoben. Am wichtigsten waren sie sich einig, dass sich die Diabetesversorgung auf die Patientenerfahrung konzentrieren muss, um erfolgreich zu sein.

Die FDA berücksichtigt von Patienten berichtete Ergebnisse, um die Wirksamkeit der Behandlung zu bewerten. Daher sollte das Gesundheitssystem auch die emotionalen/verhaltensbezogenen Ergebnisse aller Forschungen oder Therapien für Patienten priorisieren.

Während die Zukunft der Diabetesversorgung darin besteht, Diabetes insgesamt zu heilen und sich nicht einmal um Behandlung oder Therapien kümmern zu müssen, konzentriert sich die nahe Zukunft darauf, über A1c-Werte hinauszugehen und sich auf die Patientenerfahrung zu konzentrieren.

Und das möchten Menschen mit Diabetes fördern!

 

FORSCHUNG + ERGEBNISSE 

 

Erfahren Sie hier mehr über einige der innovativen Forschungsergebnisse und Ergebnisse, auf die in dieser Präsentation verwiesen wird:

 

WRITTEN BY JULIA FLAHERTY, POSTED 05/13/22, UPDATED 05/13/22

Julia Flaherty ist eine veröffentlichte Kinderbuchautorin, Autorin, Redakteurin, preisgekrönte digitale Vermarkterin, Erstellerin von Inhalten und Diabetes-Anwältin. Finden Sie Julias erstes Buch „Rosie Becomes a Warrior“. Julia findet Therapie im Aufbau von Verbindungen innerhalb der Diabetes-Community. Zu seinem Fortschritt beitragen zu können, bereitet ihr Freude. Sie liebt es, sich mit den Diabetes-Communities zu verbinden, kreativ zu sein und Geschichten zu erzählen. In ihrer Freizeit findet man Julia beim