Leben mit Diabetes in Guerrero


 

Anmerkung der Redaktion: Beyond Type 1 arbeitet daran, die kritische Arbeit von Life For a Child  eine gemeinnützige Organisation, die mit Diabeteszentren in unterversorgten Ländern zusammenarbeitet, um junge Menschen mit Insulin und Spritzen, Blutzuckermessgeräten, HbA1c-Tests, Diabetesaufklärung, Workshops, Camps und Ressourcen und mehr zu versorgen. Unten, aus dem Spanischen übersetzt, ein freiberuflicher Autor auf unserem Das globale Team erzählt die Geschichte einer Person, die von der Arbeit von Life For a Child beeinflusst wurde.


Diabetes ist voll von verschiedenen Persönlichkeiten, die Schlüsselkomponenten davon sind. Einige von ihnen sind junge Menschen, die einen weiten Weg zurückgelegt haben und die wissen, dass sie ein weites Leben vor sich haben und vor allem wissen, dass ihre Stimme Einfluss auf das Leben anderer hat, die ebenfalls mit Typ-1-Diabetes leben. 

Heute haben wir Carlos kontaktiert, der seit 9 Jahren mit Typ-1-Diabetes lebt. Carlos ist nicht nur Teil von Diabeteens, sondern spielt auch eine wichtige Rolle bei der Sensibilisierung junger Menschen für Diabetes. Carlos ist auch Mitglied der Mexican Diabetes Association im Bundesstaat Guerrero und Nutznießer des Life for a Child-Programms. Er teilte ein wenig von seiner Geschichte und seinen Erfahrungen im Kunstwettbewerb „Mein Leben mit Diabetes“.

BT1: Wie war deine Diagnose? Was war seit diesem Tag das Schwierigste für dich und wie hat sich das auf deine Familie ausgewirkt?

Carlos: Meine Diagnose war verwirrend, sie war am 5. Mai 2012. Ich war 12 Jahre alt und half meiner Großmutter mütterlicherseits, ihr Haus zu streichen. An diesem Tag ging ich mehrmals auf die Toilette und trank zu viel Wasser. Ich verband es damit, dass es ein heißer Tag war und auch, dass ich wuchs.

Meine Großmutter beobachtete mich lange und rief meine Mutter an, um mich zum Arzt zu bringen. Da es Samstag war, gingen wir zu einem Privatarzt in der Nähe des Hauses. Während wir dort waren, erzählte meine Mutter ihr von meinen Symptomen und sie überprüfte meine Glukose. Das Ergebnis waren etwa 430 Glukose, ich weiß es wirklich nicht mehr genau.

 Der Arzt sagte ihr, es war mit ziemlicher Sicherheit Diabetes. Meine Mutter brach in Tränen aus. Ich wusste nicht was geschah, aber ich wusste dass es schlecht war wegen meiner Mutter. Ich fühlte mich verwirrt, verunsichert und teilweise traurig wegen der Schreie und Gesten meiner Mutter.

Von diesem Tag an haben wir alle Getreide, Milch, Mayonnaise, Ketchup und Zucker in unserem Haus losgeworden.

Das Schwierigste war die radikale Ernährungsumstellung. Ein ganzes Jahr lang hatte ich zum Frühstück, Mittag- und Abendessen gegrilltes Fischfilet mit gedünstetem Gemüse, das nur zweimal in der Woche variierte.

Meine Familie wusste bereits, was Diabetes ist, also nahm sie es nicht zu übel. Sie fragten sich nur: “Warum?… er ist nur ein Kind.”

Wie hast du die mexikanische Diabetesgesellschaft in Guerrero gefunden?

Carlos:  Mit meiner Diagnose suchten wir nach Möglichkeiten, mehr über Diabetes zu erfahren. Im IMSS (Mexican Social Security Institute, für sein Acronym auf Spanisch) gibt es eine Gruppe namens DiabetIMSS, und ich war dort ein ganzes Jahr lang mit monatlichen Sessions. Sie erzählten uns von der Diabetesversorgung, aber ich fühlte mich nicht wohl. Es waren nur ältere Leute da. Auf der Suche nach externer Hilfe für diese Gruppe trafen wir einen Endokrinologen, der uns von der Mexican Diabetes Association im Bundesstaat Guerrero empfohlen wurde.

Da ich immer mehr über jede Unterstützung wissen wollte, gingen meine Mutter und ich hin, um es uns anzusehen. Wir trafen die Mexican Diabetes Association (AMD, für ihr Acronym auf Spanisch) in Guerrero und es war fantastisch. Ich war schockiert, weil ich endlich Teenager und Kinder mit Diabetes traf. Ich habe aufgehört, mich allein zu fühlen.

Erzähle uns von Leben für ein Kind, wie es dein Leben beeinflusst hat und was es für dich bedeutet.

Carlos:   Ich fühlte mich allein und verwirrt. Als ich beim AMD Guerrero ankam, änderte sich das. Ich konnte mit mehr Jungen und Mädchen mit Diabetes sprechen, die fühlten, was ich fühlte. Ich war erleichtert, als ich so wundervolle, engagierte und geerdete Menschen traf, die Diabetes-Pädagogen sind. Dieses Programm ist sehr gut, da es viele Menschen gibt, die die Grundbedürfnisse für eine gute Selbstkontrolle ihres Diabetes nicht erfüllen können. Unter anderem mit dieser Unterstützung bin ich dafür von ganzem Herzen dankbar. Für mich ist es mehr als Unterstützung, es ist eine wichtige Grundlage für das Selbstmanagement unseres Diabetes.

Sie haben mir vom Life for a Child-Projekt erzählt, und ich bin innerlich dankbar und glücklich. Sie waren eine große Unterstützung, sowohl für mich als auch für viele andere Menschen.

Wie hast du dich entschieden, am Kunstwettbewerb Mein Leben mit Diabetes teilzunehmen? Dieses Stück, an dem du teilgenommen haben, was bedeutet es für dich? Was wolltest du einfangen?

Carlos:  Ich habe an zwei Wettbewerben „Mein Leben mit Diabetes“ teilgenommen. Der erste war im Dezember 2015 und ich gewann den zweiten Platz. Beim zweiten Mal habe ich zum Glück den ersten Platz gewonnen.

Beim ersten Contest wollte ich das ehrlich gesagt nicht wirklich machen. So wollte ich es nicht zeigen. Der Direktor von AMD Guerrero hat mich ermutigt, und so habe ich es getan.

In beiden Wettbewerben wollte ich festhalten, wie mein Leben aussieht. Ich bin mit meinem Diabetes im Alltag. Diabetes ist bipolar und das wollte ich darstellen… wie aus schlechten Zeiten Gutes kommt.

Magst du anderen Menschen, die außerhalb Mexikos leben, etwas darüber erzählen, wie Diabetes in unserem Land ist?

Carlos:  Nun, Diabetes ist überall gleich. Was sich ändert, ist die Diabetes Aufklärung in jedem Land. Leider fehlt der Bevölkerung in Mexiko eine gewisse Bildung zu diesem Thema.

Es gibt Gruppen, Verbände und Menschen, die zum Glück versuchen, all dies auszurotten. Bildung wird nach und nach in jeder Ecke des Landes sein.

Hast du eine Nachricht für andere Kinder in deinem Alter mit Typ-1-Diabetes?

Carlos:  Ich möchte die Erfahrungen kennen und mit ihnen sprechen können. All diese kritischen Momente des Diabetes auszutauschen, über das Alltagsleben und Diabetes selbst zu sprechen.

Wir dürfen unser Ziel, unsere Hoffnung nicht verlieren. Wir müssen dem Beispiel folgen, das wir vor langer Zeit hatten, denn heute sind wir das Vorbild für viele


 

WRITTEN BY Karime Moncada, POSTED 09/30/21, UPDATED 11/04/21

Ich heiße Karime, bin 27 Jahre alt und lebe seit 12 Jahren mit Typ-1-Diabetes. Ich habe einen Abschluss in Hispanic Language and Literature von der UNAM. Ich bin Mutter eines wunderbaren Menschen und zweier Hündchen-Töchter. Mein Diabetes hat mich dazu gebracht, mich zu informieren und zu erkennen. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Erfahrungen der Menschen uns nähren und bereichern, deshalb habe ich begonnen, meine Geschichte zu schreiben, um ein wenig von dem zurückzugeben, was ich durch Lesen und Zuhören an diejenigen weitergegeben habe, die wie ich auch mit Diabetes leben. Meine sozialen Netzwerke sind: Instagram: @t1d_karmoncada/@sindosdeazucar Mein Blog: sindosdeazucar.com Meine Fb-Seite: https://www.facebook.com/sindosdeazucar/