MEINE BESTE FREUNDIN LEBT MIT TYP 1 DIABETES


 

Mariana und Inés lernten sich in ihrem ersten Semester an der Universität kennen. Sie wurden schnell zu besten Freunden und Vertrauten. Inés erzählte Mariana von Anfang an, dass sie mit Typ-1-Diabetes lebt. In diesem Moment wurde Mariana klar, dass sie nicht die geringste Vorstellung davon hatte, was es bedeutet, mit dieser Krankheit zu leben, und so beschloss sie, sich zu informieren und Inés alle Fragen zu stellen, die sie hatte. In diesem Interview haben wir Mariana eine Reihe von Fragen über Typ-1-Diabetes gestellt, und zwar von jemandem, der nicht daran erkrankt ist, der aber jemanden mit Diabetes liebt und kennt. 

Wie würden Sie Diabetes jemandem erklären, der es nicht versteht?

Ich würde sagen, dass wir Diabetes von der medizinischen Seite her betrachten können, mit Begriffen und Konzepten, die schwer zu verstehen sind. Ich würde sagen, dass Diabetes eine Krankheit ist, die auftritt, wenn der Glukosespiegel im Blut zu hoch ist. Insulin, ein von der Bauchspeicheldrüse produziertes Hormon, hilft der Glukose aus der Nahrung, in die Zellen zu gelangen und als Energiequelle zu dienen. Manchmal produziert der Körper nicht genügend oder gar kein Insulin oder verwendet es nicht richtig, so dass die Glukose im Blut bleibt und die Zellen nicht erreicht.

Dann würde ich sagen, dass man Diabetes auch von der menschlichen Seite her verstehen kann. In diesem Sinne würde ich sagen, dass Diabetes eine komplizierte Krankheit ist, die für den Betroffenen sehr anstrengend sein kann. Dass medizinische Geräte wie Nadeln und Sensoren zum Alltag gehören und dass sie Experten im Zählen von Kohlenhydraten sind. Ich würde auch sagen, dass es dank des medizinischen Fortschritts und des Engagements der Menschen, die mit Diabetes leben, eine unterstützende Gemeinschaft gibt und dass es unsere Aufgabe ist, zuzuhören, zu helfen und uns in die Erfahrungen, die sie mit uns teilen, einzufühlen. 

Was ist Ihrer Meinung nach das grösste Missverständnis über Diabetes?

Ich glaube, das größte Missverständnis über das Leben mit Diabetes ist, dass Menschen nur Diabetes bekommen, weil sie sich schlecht ernähren oder nicht regelmäßig Sport treiben. Diese Fehlinformationen sind für uns als Gesellschaft sehr schädlich, da die Menschen sich nicht über diese Krankheit informieren. Dies führt auch zu Tabus und kann dazu führen, dass sich die Menschen mit Diabetes von ihren Angehörigen entfremdet und verlassen fühlen. 

Es gibt viele Arten von Diabetes, die in jedem Alter und bei jedem Menschen auftreten können. Deshalb ist es wichtig, dass wir alle mehr über diese Krankheit wissen, aber vor allem, dass wir die Vorurteile, die es über sie gibt, abbauen.

Was finden Sie am schockierendsten am Leben mit Diabetes?

Was mir an Menschen mit Diabetes am meisten aufgefallen ist, ist, dass sie sehr verantwortungsbewusst und aufmerksam sind. Sie müssen immer auf ihre Blutwerte, ihre Kohlenhydratzufuhr und ihre Ernährung im Allgemeinen achten. Wer Diabetes hat, muss rund um die Uhr aufmerksam sein, auch nachts. Ich weiß, dass es schwierig ist, ständig an Diabetes, Nadeln, Sensoren und Zuckerwerte zu denken. Dadurch, dass sie sich dieser Dinge immer bewusst sind, denke ich, dass sie sehr sensible Menschen sind, aber auch sehr stark und widerstandsfähig.

Glauben Sie, dass Menschen mit Diabetes einen anderen Lebensstil haben? Warum?

Ja, ich denke, dass Menschen mit Diabetes einen anderen Lebensstil haben, einfach weil sie auf Dinge achten müssen, die Nicht-Diabetiker nicht beachten müssen. Dies verändert ihre Sichtweise auf das Leben und auf sich selbst, da sie sich der Dinge bewusster werden, die andere Menschen für selbstverständlich halten, wie z. B. den Blutzuckerspiegel. 

Ich denke, letztendlich haben wir alle Sorgen, Träume und Erwartungen, aber Menschen mit Diabetes müssen immer den Diabetes mit einbeziehen. Das Leben ist jedoch leichter zu leben, wenn wir Unterstützungsnetze haben, die uns in Zeiten, in denen wir uns selbst nicht stark fühlen, Kraft geben, und das gilt für jeden.

Glauben Sie, dass es Vorteile hat, mit Diabetes zu leben? Welchen?

Ich glaube, dass das Leben mit Diabetes einige Vorteile haben kann, vor allem in der Art und Weise, wie Menschen mit Diabetes miteinander umgehen und sich gegenseitig unterstützen, denn durch den Austausch von Erfahrungen ist es einfacher, anderen das Gefühl zu geben, gehört und verstanden zu werden, und so Unterstützungsnetze zu schaffen. 

Ich glaube auch, dass Menschen, die mit Diabetes leben, mehr Einfühlungsvermögen für die Probleme anderer entwickeln. Letztendlich kann alles im Leben positive und negative Dinge haben, das Wichtigste ist, dass wir wissen, dass wir diese Erfahrungen nicht alleine durchmachen müssen.

WRITTEN BY Inés Gómez, POSTED 06/09/22, UPDATED 06/09/22

Inés hat Diabetes Typ-1 seit 2004. Sie wohnt in Mexiko Stadt, sie studiert Internationale Beziehung in Universität und sie trat Beyond Type 1 in 2021. Ines hat zwei Hunden, die ihre ganze Leben sind. Sie lese gern und sie mag Fußball sehr. Sie hat in München gewohnen und sie betrachtet Deutschland als ihre zweite Heimat.