TYP 1 UND UNIVERSITÄT


 

Diego führte ein gewöhnliches Universitätsleben, bis er eines Tages mit Typ-1-Diabetes diagnostiziert wurde. Wir sprachen mit ihm, um uns von den Herausforderungen dieser Diagnose und seinen Erfahrungen mit Diabetes zu erzählen.

Erzählen Sie uns ein wenig über sich, was machen Sie, woher kommen Sie, was sind Ihre Hobbys?

A: Ich bin eine Studentin aus Mexiko-Stadt und studiere Internationale Beziehungen und Politikwissenschaften am Instituto Tecnológico Autónomo de México. Meine Hobbys sind Sport treiben, Videospiele spielen und Restaurants und Bars besuchen. Ich treibe gerne verschiedene Sportarten wie Tennis oder Paddle-Tennis und gehe regelmäßig ins Fitnessstudio.

Erzählen Sie uns von Ihrer Diagnose: Wie war es, in einem Alter, in dem solche Diagnosen normalerweise nicht gestellt werden, zu erfahren, dass Sie mit Diabetes leben?

A: Es war definitiv eine der schwierigsten Zeiten in meinem Leben. Ich wurde 2019 im Alter von 23 Jahren diagnostiziert und es war schwer zu verstehen, dass ich diese Krankheit für immer haben würde. Es war ein komplizierter Anpassungsprozess. Letztendlich glaube ich nicht, dass man sich jemals vollständig anpasst, denn fünf Jahre später stehe ich immer noch vor verschiedenen Herausforderungen im Zusammenhang mit meiner Krankheit.

Was war Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung, mit der Sie bei Ihrer Diagnose konfrontiert waren, und mussten Sie viele Änderungen in Ihrer Lebensweise vornehmen?

A: Die größte Herausforderung ist definitiv die Ernährung. Das Zählen von Kohlenhydraten ist kompliziert, wenn man nicht weiß, wie viele Kohlenhydrate alle Mahlzeiten pro Portion enthalten. Da ich gerne in Restaurants esse, war es für mich ein komplizierter Prozess, meine Gewohnheiten zu ändern und bestimmte Lebensmittel und Getränke zu meiden, die ich früher gerne gegessen habe. Andererseits ist der Kauf von Lebensmitteln, die für Diabetiker geeignet sind, ein Prozess, der weit über das bloße Betrachten der Produkte hinausgeht, da man die Nährwertangaben jedes einzelnen Lebensmittels, das man kauft, überprüfen und so feststellen muss, was für einen Diabetiker vorteilhaft ist und was nicht.

Außerdem gibt es in Mexiko eine Menge irreführender Werbung, bei der den Leuten vorgegaukelt wird, dass einige Lebensmittel ohne Zuckerzusatz diabetikerfreundlich sind, obwohl das nicht der Fall ist. All dies habe ich im Laufe der Zeit gelernt und konnte glücklicherweise besser damit umgehen als vor 5 Jahren, als ich gerade erst angefangen hatte. Andererseits waren die Injektionen ein kompliziertes Thema, da ich immer Angst vor Nadeln hatte; ich hatte jedoch keine andere Wahl, als mich an die tägliche Anwendung von Injektionen zu gewöhnen, und schließlich habe ich meine Angst vor Nadeln verloren.

Glauben Sie, dass es einen Unterschied zwischen einer Diagnose als Kind und als Erwachsener gibt? Warum?

A: Ich glaube schon. Ich denke, dass man sich als Kind besser an die notwendigen Veränderungen im täglichen Leben anpassen kann und dass es sehr nützlich sein kann, mit diesen Informationen aufzuwachsen. Ich glaube, dass man durch die Gewöhnung als Kind sozusagen “trainiert” wird, dass es leichter ist, die Kohlenhydrate zu zählen.

Wir wissen, dass Sie viele Freunde haben und gerne Partys feiern. Wie bringen Sie Diabetes und ein aktives Sozialleben unter einen Hut? Hatten Sie in diesem Bereich irgendwelche Probleme?

A: Es ist sehr kompliziert. Die Umstellung von Spirituosen auf Alkohole mit weniger Zucker oder gar der Verzicht auf Alkohol war eine Herausforderung. Ich denke, dass es besonders kompliziert ist, wenn man mit vielen Leuten zusammen ist, weil man nicht das Gefühl hat, dass seine Krankheit der entscheidende Faktor für die Wahl des Essens sein sollte, wenn man mit Freunden zusammen ist. Es war eine Frage der Anpassung und der Gewöhnung. Wenn Sie es selbst in der Hand haben, z. B. in Restaurants oder Bars, müssen Sie wissen, was Sie wählen, indem Sie die Kohlenhydrate zählen.

Wir wissen, dass Sie vele Freunde haben und gerne Partys feiern. Wie bringen Sie Diabetes und ein aktives Sozialleben unter einen Hut? Hatten Sie in diesem Bereich irgendwelche Probleme?

A: Es ist sehr kompliziert. Die Umstellung von Spirituosen auf Alkohole mit weniger Zucker oder gar der Verzicht auf Alkohol war eine Herausforderung. Ich denke, dass es besonders kompliziert ist, wenn man mit vielen Leuten zusammen ist, weil man nicht das Gefühl hat, dass seine Krankheit der entscheidende Faktor für die Wahl des Essens sein sollte, wenn man mit Freunden zusammen ist. Es war eine Frage der Anpassung und der Gewöhnung. Wenn Sie es selbst in der Hand haben, z. B. in Restaurants oder Bars, müssen Sie wissen, was Sie wählen, indem Sie die Kohlenhydrate zählen.

Warum, glauben Sie, ist das Wissen über Typ-1-Diabetes so gering?

A: Meiner Erfahrung nach werden nur sehr wenige Informationen über Diabetes verbreitet. Die meisten Menschen, die ich kenne, glauben, dass es nur einen Diabetes-Typ gibt, dabei gibt es Typ 1 und Typ 2. Generell müssen wir viele Ressourcen für die Prävention und Behandlung von Diabetes bereitstellen, nicht umsonst gehören wir zu den Ländern mit den schlechtesten Ernährungsgewohnheiten und belegen weltweit den ersten Platz bei Fettleibigkeit und Übergewicht. Um dieses Problem der öffentlichen Gesundheit anzugehen, bedarf es einer öffentlichen Politik, die sich auf solide Forschungsergebnisse stützt.

WRITTEN BY Inés Gómez, POSTED 08/01/22, UPDATED 08/05/22

Inés hat Diabetes Typ-1 seit 2004. Sie wohnt in Mexiko Stadt, sie studiert Internationale Beziehung in Universität und sie trat Beyond Type 1 in 2021. Ines hat zwei Hunden, die ihre ganze Leben sind. Sie lese gern und sie mag Fußball sehr. Sie hat in München gewohnen und sie betrachtet Deutschland als ihre zweite Heimat.